Historie

Im Sommer 2012 ist das Christ Camp zu seinem alten Namen zurückgekehrt: Kirschkamperhof. Wir wollen den Wunsch nach Heimat erlebbar machen – und gleichzeitig neu finden.

Ein kleiner Hofladen hat eröffnet, ein gemütlicher Kaminraum lädt zum Gespräch ein und die Obstplantage zum Pflücken heimischer Produkte. Und wir wollen neu die Schätze des christlichen Glaubens auf vielfältige Weise entdecken, ohne dabei Andersdenkende auszuschließen!

Wer die Flurkarten der Stadt Krefeld studiert, stellt fest, dass der Kirschkamperhof dort immer noch als solcher eingetragen ist. Und vom Flughafen Egelsberg führt zum Hof der Kirschkamper Weg. Und links neben dem Gelände liegt der Kirschkamper Busch. Der Kirschkamperhof bietet ein rundum erfüllendes Erlebnis.

Der Kirschkamperhof hat eine lange Geschichte. Um 1850 erbaut wurde er als Bauernhof über 100 Jahre bewirtschaftet. 1975 wurde  das Gehöft als eine Freizeitstätte umgebaut, inspiriert von Summer-Camps aus den USA. Damals wurde der Christ Camp e.V. gegründet, der bis 2012 als solcher existierte.

Das Christ Camp war aufgebaut wie eine Ranch am Niederrhein. Die englischsprachigen Namen wie Corral oder Sweetshop, die Orte wie Klein-Amerika und Tipiland, die Holzfassaden und die Westernzeitung – das alles ließ die Gäste eintauchen in den Wilden Westen direkt vor der Haustür. Die Siebziger Jahre waren geprägt von der Sehnsucht nach Amerika und einem Aufbruch aus verkrusteten Strukturen. Diese damals zu verbinden mit der tiefen Sehnsucht nach einem sinnhaften und erfüllten Leben, war etwas besonderes in Deutschland.

Im Jahr 2000 wurde das Christ Camp in neue Hände gegeben. Anschließend begann ein 10jähriger Erneuerungsprozess. Sowohl inhaltlich, strukturell und personell als auch wirtschaftlich wurde der Verein neu aufgestellt. Was selten gelingt, wurde hier geschafft: Von innen erneuerte sich die Arbeit.

Unsere Zeit ist globaler geworden. Und zugleich wächst die Sehnsucht nach Heimat und Wurzeln. Wir wollen wieder essen, was aus der Umgebung kommt. Wir wollen verstehen, wohin wir gehören. Wir sehnen uns nach einer guten Welt in unserer Nachbarschaft. Unser Logo drückt diesen Wunsch nach Schlichtheit aus. Gleichzeitig laden die beiden Kirschen und das Blatt ein, eigene Striche zu ziehen und die drei miteinander zu verbinden. Wir benutzen ehrliche Materialien wie Holz, Stein und Metall. Und wir wollen mit unserer Region verbunden sein.

Das Christ Camp steht mit seinem Erneuerungsprozess jetzt vor einem Ende, der zugleich ein Anfang ist. Wir wollen zurück zu den Wurzeln.

×